mein weg in die 3te Dimension - 3D druck mit UV Resin

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • mein weg in die 3te Dimension - 3D druck mit UV Resin

      Vorwort:
      Werbung:
      ich mache hier keine werbung für Firmen und Produkte.
      Ich bekomme von keiner der genannten Firmen geld oder zuwendungen.
      Die podukte erwähne ich nur zur besseren übersicht was ich verwende und wie meine erfahrungen sind.


      Gewerbe:
      Ich habe kein gewerbe und werde auch ganz sicher keins draus machen.


      Copyright und Lizenzen:
      Dies ist keine Anleitung und auch kein aufruf zum Kopieren von figuren oder ähnlichem.
      Ich selbst habe das nicht vor und unterstütze es auch nicht.
      es geht mir auch nicht um die erstellung billiger alternativ modelle


      Danke:
      Ich danke den vielen leuten die ihre 3D files mir der welt teilen und denen die gute anleitungen und
      tips online stellen.


      Einleitung:
      3D druck hat mich schon lange interessiert und vor 3 wochen habe ich einen drucker gesehen der günstig
      war und hab ihn mir dann einfach gekauft zum ausprobieren.
      so begann die reise.
      Als er bestellt war hab ich mir dann mal gedanken gemacht wo ich eigentlich hin will.
      Nicht nur der weg ist das ziel.
      Mein ziel ist es irgendwann die komplette kette von dem design bis hin zur figur gehen zu können.
      Ich habe früher schon figuren modelliert und dann gegossen.
      den weg fand ich nicht schlecht aber der aufwand ist je nach stückzahl schon erheblich.


      deswegen werden hier auch noch infos zum thema einscannen von figuren und 3d modellieren kommen sobald
      ich da mehr erfahrungen habe. spoiler ... es geht


      warum dich die informationen hier teile ist einfach.
      ich hoffe das es euch interessiert und das sich ggf mehr finden die in dem thema drin sind und
      man so erfahrungen teilen kann umd fehler zu vermeiden.



      Grundsätzlicher ablauf:
      1. 3d file besorgen
      2. druck vorbereitung
      3. Drucken
      a. drucker referenzieren
      b. resin einfüllen
      c. file auswählen
      d. druck starten
      e. warten
      4. durck waschen
      5. supports grob entfernen
      6. uv härten
      7. feinarbeiten
      8. bemalen



      was braucht man alles:
      3D drucker + resintank und ersatz folien
      resin
      lackfilter
      isopropanol 99% (soll auch wasser reinigbares resin geben hab ich aber nicht)
      papiertücher (viele)
      einweg handschuhe (noch mehr)
      ultraschall reinigunsbad
      uv lampe (zum härten)
      Gefässe zum waschen (mit dichtem deckel)
      trichter
      plastik spachtel
      unterlage für den arbeitsplatz
      gut belüftbaren raum (das zeug ist nicht ganz so gesund und auch nicht geruchsneutral)
      softwar zur druckvorbereitung (meist beim drucker dabei, aber man brauch noch mehr software)
    • ich habe einen ELEGOO MARS UV LCD 3D Drucker gekauft.
      über den gibt es viel videos als spare ich mir hier die details.
      wichtig ist hier nur das es eine ankündigung für eine neue verbesserte version gibt.

      resin (ist nicht beim drucker dabei) habe ich von der gleichen firma. gibt es in unterschiedlicehn farben.
      hier ist vorallem drauf zu achten das sie sich teilweise in den druckparametern unterscheiden. gerade schwarz ist sehr langsam.
      ich habe hellgrau und versehendlich grün. sind beide sehr ähnlich nur hab ich das gefühl das das grüne etwas flüssiger ist.

      dann gab es noch eine uv lampe auf dem nageldesign zubehör
      Nageltrockner, DeepDream 84W LED/UV Lampe für Gelnägel


      den rest hatte ich schon zuhause.
      los ging es

      drucker auspacken.
      einschalten.
      reverenzieren
      probedruck auswählen (ist auf dem usb stick drauf)
      resin rein
      und drucken.
      hat gut funktioniert.

      parallel software ChiTuBox64 auf rechner installieren und bei der grafikkarte registieren sonst ging sie nicht.

      3d file von thingiverse laden.


      mit ChiTuBox64 öffnen.

      auto support anklicken. slicen.

      probedruck abbrechen und ersten eigenen druck starten. warten..... doof die standart support einstellungen waren nicht gut.

      also im netz suchen und die neuen settings eingeben. nebenbei gab es die info das die softwar nicht genung supports und auch nicht an allen nötigen stellen setzt.

      also file nochmal aufmachen neue supports setzen lassen und noch mehr von hand rein klicken.

      drucken.... warten... ok jetzt sieht es besser aus..


      das ganze zur übung mit noch mehr sachen machen.

      klappt ganz gut. das resin richt auch nicht übermässig trotzdem ist der drucke in ein eigenes zimmer verband.

      mehr resin, handschuhe, wechselfolien für den resintank und einweg ersatz tanks bestellen..



      ChiTuBox64 was kann die software

      ist primär zum umwandel der 3d datei in deine file für den drucker (slicer)

      kann aber auch drehen, verschieben, skallieren in hohlkörper wandel um resin zu sparen und supports setzten.

      mehrere fils zusammen bauen geht auch begrenzt.


      aber zum richtigen basten an den files braucht man mehr software.

      also ab ins netz


      blender zum modellieren

      freecad zum messen und skallieren

      Meshmixerauch zum files bearbeiten

      3DF Zephyr Free zum einscannen

      geladen. zu den programmen kommt mehr wenn ich mich eingearbeitet habe.


      ok. ich brauch bessere 3d files... suchen

      bin dann auch myminifactory gestossen.

      da gibt ein einige freie modelle aber auch viel zum bezahlen (hinweis sowohl die freien als auch die gekauften files haben meist die non proft lizens)


      die ergebisse sieht man in meinen meini ecke.
      Files

      The post was edited 2 times, last by darkhammer ().

    • darkhammer wrote:

      gerade schwarz ist sehr langsam.
      *sciencemode on*

      Macht irgendwo auch Sinn - Schwarz ist ... nuja ... schwarz, weil es alles Licht absorbiert, macht also irgendwo Sinn, dass die Pigmente (oder was auch immer schwarz macht) auch große Teile des UV-Lichts absorbiert, ergo weniger genutzte Leistung, ergo weniger schnelles polymerisieren.

      Wahrscheinlich am schnellsten würde "klares" Monomer "aushärten", die grünen/grauen, die man häufig sieht sind wahrscheinlich ein Kompromiss, dass es nicht zu schnell polymerisiert und die Form kontorllierbarer bleibt.

      Daraus könnte man schlussfolgern, dass mit schwarz feinere Details möglich sind, da die "Kontrolle" über das polymerisieren/aushärten größer ist - ggf kannst du hier ja mal experimentieren obs nen sichtbaren Unterschied macht.

      *sciencemode off*

      SEHR schön dieses Thema, ich spiele auch schon mit dem Gedanken mich mit UV 3D Druckern auseinander zu setzen ... mehr für "Zusatzkram" und Bases als tatsächlich für Minis (hab ja kaum genug Zeit zum bemalen von dem Kram den ich hab ... ...) aber sehr schön um mal zu sehen, was hier so geht.

      So wie ich dich kenne, wirst du irgendwann auch "Aufträge" annehmen für Kram, also bleib ich hier mal sehr aufmerksam ;)
      MhHaHäHuiHoaxen!
      http://xkcd.com/798/
    • hier ne Fotostrecke.
      Ende vom druck bis nach uv Härten.
      Files
    • das sieht schon gut aus. Wie aufwendig ist es denn?`Bisher arbeite ich noch mit den Festdruckern, da ist der Aufwand zur Vorbereitung recht intensiv, gerade wenn man eigene Modelle designen will. Wie ist das mit dem Geruch? Wie ist die Sauerei mit dem Resin? Würdest du es weiterempfehlen?
    • der Aufwand geht.
      Die Support setzt die Software und man muss nur ein paar einfügen oder anpassen.
      Der Druck geht gut. Das resin das ich habe riecht so gut wie gar nicht.
      Es klebt halt ein bisschen aber mit Handschuhe und Abdeckung geht es.
      Vergleichbar mir resin Giessen.

      Der Design Prozess für eigene Sachen ist für beide drucktypen der gleiche und das flüssig Drucker mehr Details bringen.

      Empfehlen.... wenn man den Platz (raum) ist es schon lustig.
      Die Kosten gehen halt mittlerweile auch.mit ca 350euro hat man alles für die ersten 20 drucke