[Projekt Spielerrekrutierung]

    • [Projekt Spielerrekrutierung]

      Nach langer Inaktivität hier aus diversen Gründen (zu viel Arbeit, Frau krank und zu viel mehr...) möchte ich doch wieder ein aktiver Teil der Warmachine/Hordes Community werden.

      Mein wichtigstes Anliegen ist dabei Nachwuchsrekrutierung/Spielerrekrutierung.
      In Koblenz ist die Community komplett weggebrochen. Leider gibt es hier niemanden mehr, der aktiv WM/H spielt. Das möchte ich gerne wieder ändern.
      Da ich aus dem, was ich so in Gruppen und auch hier lese schließe, dass das kein Einzelfall ist, möchte ich das eigentlich zu einem Community-übergreifenden Projekt machen.

      Deshalb veröffentliche ich mein Vorhaben/meine Vorhaben hier, stelle zur Diskussion was ich plane, lade zum mitmachen ein und möchte Ideen sammeln um dieses grandiose Spiel wieder für möglichst viele Leute attraktiv zu machen.

      Aktuell plane ich, quasi eine eigene ''Startbox'' zu kreieren und neue Spieler damit über die Hintergrundgeschichte zu rekrutieren. Ich möchte eine kleine Streitmacht Khador und Crucible Guard bzw. Ashlynn sowie Gastone mit entsprechenden Mercs aufbauen um den Kampf um Lael darzustellen. Hierzu habe ich mir schon eine Stadt-Spiel Matte bestellt und nun suche ich nach passenden Gebäuden, die möglichst stimmig aussehen um damit eine laelesische Stadt darzustellen. Wahrscheinlich werde ich auch das ein oder andere erzählerische Szenario schreiben, das schon einmal mit kompetetiven Elementen wie Zonen arbeiten soll.
      Wenn ihr also Vorschläge habt, wo ich solche Gebäude finden kann, immer raus damit ! (Habe schon einige Malifaux Gebäude ins Auge gefasst, aber die würden schon seeeehr ins Geld gehen, auch wenn ich da immerhin schon ein paar habe.)

      Zudem möchte ich gerne Tipps und Tricks von euch sammeln. Wie akquiriert ihr neue Spieler ? Was hättet ihr euch als Anfänger gewünscht ? Seid ihr vielleicht gerade noch Anfänger und könnt mir mitteilen, was ihr euch wünschen würdet ?

      Darüber hinaus möchte ich auch günstig Modelle für Einsteiger sammeln. Nachdem ich mit vielen eigentlich potenziellen Spielern gesprochen habe kristallisierte sich immer sehr oft das Preisargument als Problem heraus. Die Modelle sind einfach mit die teuersten am Markt und der Gebrauchtmarkt ist leider auch (meist) nicht sehr attraktiv. Wer also noch Kram rumfliegen hat, den er günstig an potenzielle Neueinsteiger abgeben würde, kann sich gerne bei mir melden und ich werde dann Kontakt vermitteln, wenn ich jemanden habe der sich für die entsprechende Fraktion interessiert. Denn ich finde nicht, das einen das Finanzielle von einem tollen Hobby fernhalten sollte.

      Außerdem beschwöre ich mal ein paar Leute von denen ich weiß, dass sie da einiges an Erfahrung haben und ggf. gerade auch etwas an Spielermangel leiden/mit dem aktuellen Stand der Community nicht zufrieden sind/wissen wie man sowas aufzieht/vielleicht teilnehmen möchten an dem Projekt und sich koordinieren mögen.

      @Luebbi
      @El Cid
      @Neodamus
      @Luetzi
      @Ronan
      Reap what you sow

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Candy.Trash ()

    • Generell gilt spielen, gesehen werden und Spaß beim Spielen haben. Du brauchst 3 motivierte Leute die zocken und jemand muss sehr präsent sein als Ansprechpartner.

      In Studentenstädten wie Bonn und Koblenz hast du Fluktuation, die das schwer und einer sehr permanenten Aufgabe macht. Koblenz hab ich vor Zondrik schon zweimal aufgebaut und es sind einfach alle irgendwo anders gelandet.

      Ob ich bei sowas dabei wäre? Nein, bin bei WM/H einfach raus und habe in der Hobbyzeit genug mit GB Projekten zu tun.
      ...hab ich nicht kommen sehen.

      Jetelu schrieb:
      hat er recht, finde es auch sehr schwer mich zu dem model selbstzubefriedigen.
    • Was der Cidster sagt.
      Sei präsent, zeig dich wo der potentielle Nachwuchs“ ist und zeig dort dass das Spiel Spaß bringt.

      WM/H ist nunmal nicht das einsteigerfreundlichste Spiel, dass muss man durchaus auch mit der Community drum herum etwas ausgleichen. Den Leuten Hilfestellung geben wo es halt geht und ihnen trotz der Anfangshürden eine gute Zeit verschaffen.

      So bin ich wieder rein gekommen und so Versuch ich es jetzt auch weiter zu geben. Neben dem eigentlichen Spiel an sich versuche ich auch einfach die Lokale Gemeinschaft zu fördern. Events veranstalten, die Anlaufhürde gering halten. Spieleabend wie veranstalten.

      In Hamburg haben wir mit dem Harburger Club einen stetigen Anlaufspunkt. Mit dem Würfel & Zucker haben wir ein Brettspielcafe in dem ich Matten und Gelände deponiert habe damit dort auch jederzeit gespielt werden kann.

      Mit unserem „Weihnachtsturnier“ versuche ich ein lockeres und doch irgendwie kompetetives Event unter einen Hut zu bekommen um auch die neueren Spieler für solche Events zu begeistern und eine niedrige Einstiegshürde zu dem zu ebnen was meiner Meinung nach WM/H ausmacht. Coole Events mit einer sehr geilen Community!
    • Sehr interessantes Thema. Ich finde deinen Enthusiasmus und dein Engagement in der Sache super. Wenn du es so packst, einen Look zu kreieren der Spieler dazu bringt, innezuhalten und zuzuschauen hast du schon einen großen Schritt getan. Huge Bases helfen dabei ;) Was @‘El Cid‘ sagt trifft auch zu. Wenn Ihr einen Laden habt in dem Ihr zu Stoßzeiten regelmäßige Präsenz zeigen könnt, wird das bestimmt früher oder später Interesse generieren.

      Achtung: untenstehend kommen in einer Wall Of Text sehr viele persönliche Meinungen. Ich spare mir, das jedes mal dazu zu schreiben.

      Wir haben derzeit einen neuen Spieler. Der Gute hat sich auf dem Gebrauchtmarkt mit hinreichend Skorne und Retribution eingedeckt, hat sich in alles reingelesen, weiß das er die ersten Spiele nur auf die Nase bekommt und ist absolut lernbegierig und in das System total verliebt. Und das beste daran: der kam so, das waren die Werkseinstellungen! Ich musste da keine Überzeugungsarbeit oder Rekrutierungsversuche leisten.

      Und das ist auch gut so, denn ich kann das Spiel derzeit nicht mehr guten Gewissens einem neuen Spieler empfehlen.

      Eines der erklärten Ziele PPs zu Release von Mk3 war es, das Spiel zu streamlinen und einsteigerfreundlicher zu gestalten. Das hat nicht funktioniert – milde ausgedrückt. Schon zu Mitte MK2 war das Spiel extrem komplex, diese Komplexität nimmt nur weiter zu. Als ich anfing fand ich die 13 Caster von Cygnar schon echt viel, jetzt haben wir 21. Klar sieht man davon nur einen Bruchteil auf der Platte, aber das weiß ein Neuanfänger ja nicht. Sogar Regeln, die extra streamlined wurden, werden jetzt wieder rückgängig gemacht, siehe z.B. die verschiedenen Recursion Mechaniken.

      Neben dem einen neuen Spieler haben wir in Darmstadt so ca. 5 feste Spieler im Laufe der Zeit verloren. Einige haben keine Zeit mehr, sich ausreichend mit dem Spiel zu beschäftigen, anderen ist es zu kompetitiv bzw. es ist schwerer, ein nicht-kompetitives Spiel zu spielen. Mein Meta ist bis auf’s Mark geschrumpft. Wir sind öfters mal zu zweit oder zu dritt, früher waren wir meistens zu sechst.

      Die Konkurrenz anderer Tabletops ist riesig. Games Workshop hat wieder massig an Fahrt aufgenommen. Nach zwei, drei 40K matches ist man in den Regeln drin, „Gotcha“-Effekte sieht man wenig. Guild Ball wächst gerade bei uns massiv. Aber es gibt noch Dutzende anderer interessanter Systeme. Man muss auffallen im Markt. Wenn WMH gespielt wird, sieht das für den Außenstehenden oft so aus, dass zwei unbemalte Zinnhaufen in die Mitte eines Tisches voller 2D-Gelände und mit einem Haufen unverständlicher runder und eckiger Zonen rennen und sich da gegenüber stehen. Die Ästhetik und die taktische Tiefe sind für Außenstehende schwer zu erkennen.

      Von den Releases her zu urteilen scheint auch PP diese Entwicklung so zu sehen. Einsteigerboxen wie z.B. die Trencher Cygnar-Box kommen kaum raus, stattdessen immer neue Modelle mit immer neuen Sonderregeln. Die Battleboxen sind nett, aber nicht genug. Die Preisentwicklung sieht so aus, dass hauptsächlich die Spieler, die bereits im Hobby sind, sich die Neuerscheinung anschaffen können oder möchten. Vergleiche mit Spielen wie 40K, wo jede Faction unschlagbar günstige „Start Collecting“ Boxen hat und auch so Dinge wie Killteam günstige Zusammenstellungen liefern. Auch ist 40K günstiger als WMH – ein Satz, den ich vor Jahren noch gerne andersrum gesagt habe.

      Aus all den Gründen halte ich das Rekrutieren von neuen Spielern derzeit für sehr schwierig. PP selbst tut nichts dafür, den Einstieg zu erleichtern, im Gegenteil. Erfolgsversprechender ist es da, „alte Hasen“ anzusprechen die noch eine Armee rumfliegen haben und denen schmackhaft zu machen, was sich bei denen so alles geändert hat („weisst du wie geil dein Archangel jetzt ist?“). Die aktuelle Edition des Spiels ist dermaßen Einsteigerunfreundlich, dass ich jegliche Demogames etc eingestellt habe, auch in absehbarer Zukunft werde ich keine Einsteigerevents oä mehr veranstalten.

      Zum Vergleich: zu Guild Ball habe ich jetzt mal eben so glaube 5-6 Spieler rekrutiert. Beim Black Friday Sale kriegt man für unter 70 € eine komplette Gilde zusammen – das ist weniger als der Preis einer Einheit Chosen. Das Spiel wächst auch, allerdings clevererweise nicht mit immer mehr Captains pro Team, sondern mit mehr kleinen Nebengilden. Die Spieltiefe ist ähnlich WMH, aber das balancing fühlt sich deutlich besser an. Mir macht es aktuell deutlich mehr Spaß.

      EDIT: Weiterführend zum Thema gibt es aktuell einen Podcast von Boxcars mit Dr. Norbert, in dem es um den aktuellen Stand des europäischen WMH Metas geht. Das ganze hört sich auch eher ernüchternd.

      Möchte aber nach dem für mich untypisch negativen Post noch mal klarstellen das ich das System weiterhin mag, nur für Neueinsteiger gänzlich ungeeignet finde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luebbi ()

    • Bei uns hat der @Cryxus das ganz geschickt gemacht: Bei sich in der Firma Azubis angesprochen die schon mit diversen Kartenspielen Kontakt hatten und auf ein Probespiel eingeladen. Daraufhin habe ich mehrere "Starterboxen" zusammen gestellt und mich mit den 3 Jungs mal hingesetzt und gezockt. Die haben dann weitere dazu gebracht und dann haben wir irgendwann ne JML gestartet und langsam mit den Leuten 75 pkt Armeen ausgehoben. Mittlerweile sind sie alle Feuer und Flamme und werden uns denke ich im nächsten halben Jahr auch auf Turniere begleiten. Das hat btw auch dazu geführt das alte Spieler wieder zu den Puppen gefunden haben.
      Was halt immer gut ist, wenn es mehrere neue sind die gleichzeitig anfangen und ein competitive mindset haben. Dadurch treiben sie sich gegenseitig an sich mehr damit zu beschäftigen und zu zocken etc. Ruhig auch selbst so oft es geht gegen sie zocken und gar nicht mal so mit Samthandschuhen rannehmen sondern eher zeigen: Kuck mal da kann man spielerisch so viel noch lernen und besser machen.

      Dadurch haben wir die Spielerzahl bei uns im Meta fast verdreifacht (im letzten Jahr). Sie haben sogar teilweise ihre Karten verkauft weil sie sagen Warmachine is 1000x geiler.
    • hey

      Find ich super was du machst! Gelände in 3d kann ich dir drucken, sollte deutlich günstiger sein. Wenn du magst, schreib mir ne PN was dir so vorschwebte.

      Rekrutierung geht einschließlich über Emotionen und Begeisterung. Eine gute Geschichte, die den Spieler abholt ist dazu elementar. Die Regeln sind da gar nicht so wichtig. Kreiere ein Szenario, mitten im Gefecht. Der Spieler sucht sich eine Seite aus und danach legst du die Ziele fest. Zwei Züge, die relativ fix von dir vorgeschrieben sind und los gehts. Für die Stimmung auf jeden Fall noch ein oder zwei zerstörte Jacks mit Rauch auf die Platte, das macht einiges her.
      Regeln: keep it simple
      Spielfeld: make it awesome
    • Vielen dank für das tolle und reichhaltige Feedback bisher !
      Sind auch wirklich gute Tipps und Vorlagen dabei, von denen ich sicher einiges umsetzen/beherzigen werde.

      @DeadRabbit
      Werde mich heute Abend mal hinsetzen und dir per PM schreiben, was mir so vorschwebt und vielleicht auch mal Bilder zur Inspiration raussuchen.

      El Cid hat ja auch nen Thread zum Thema Spielattraktivität gemacht. Da muss ich ihm sehr zustimmen, das ist etwas, woran die ganze Community arbeiten sollte.

      Gerne möchte ich weiteres Feedback und Ideen sammeln. Auch Unterstützungsangebot wie von DeadRabbit werden natürlich dankend von mir angenommen !

      Nächste Woche sollten die ersten Khador und Crucible Guard Modelle bei mir eintreffen, dann kann ich da mit Bemalung usw. anfangen.
      Das ist etwas, wo ich vielleicht auch schon direkt neue Spieler mit eineziehen möchte: Bemalung. Wie bemale ich schnell und effektiv, aber trotzdem hübsch Modelle? Da möchte ich eigentlich ganz gerne Workshops für Einsteiger geben. Das stelle ich mir tatsächlich sehr erfolgreich vor.
      Reap what you sow
    • Ich glaube, WM/H ist einfach mittlerweile ziemlich aus der Zeit gefallen.

      Zwar sind Tabletops sicherlich sehr viel populärer als vor 10-15 Jahren - dass "Nerd sein" dank The Big Bang Theory, Stranger Things, Youtube, Twitter und Kickstarter mittlerweile cool ist spielt da sicher auch eine Rolle - aber "klassische" TTs fallen da glaube ich immer mehr dem Hobby-ADHS der meisten Leute zum Opfer.

      Es gibt einfach so viel Zeug das so viel einfacher konsumierbar ist - die ganzen Tabletop/Brettspielhybriden vor allem, und alles was mit "eleganten Regeln" und "schnellen Spielen" lockt.
      Und da ja gefühlt jeden Tag irgendwas erscheint, was neu und shiny ist, ist es für die meisten auch besser keine hunderte Euro und/oder Stunden Mal- Bau- und Theorycrafting in eine Armee leider oft zu mittelmäßiger Miniaturen zu stecken, wenn man eh nächsten Monat was neues haben muss (und das Netflixabo will auch bezahlt werden).

      Klar vergleiche ich hier Äpfel mit Glühbirnen, aber ich halte dieses Mentalitätsding ernsthaft für einen wichtigen Grund: Liebe zu Nerdspielen, Miniaturen, Würfelwerfen und Spielkarten lässt sich vor allem für jüngere Generationen einfach sehr viel komfortabler bedienen als mit Spielen wie WM/H.
      Das muss ja auch nicht nur schlecht sein: Shadespire etwa finde ich sehr gut und GB, obwohl nicht mein Bier, rechtfertigt seine Qualität ja auch durch seinen Erfolg bei vielen Hobbyveteranen.

      Wenn es einem bei der Nachwuchsrekrutierung "reicht", jemanden zu haben, der ab und zu mal mit seiner Battlebox und 1-2 Zusatzkäufen mitspielt - nichts dagegen einzuwenden! - dann geht da sicher was. Auch finde ich alle hier genannten Vorschläge total gut, unterstützenswert und wünsche allen viel Erfolg.
      Aber ich glaube, um jemanden wirklich für WM/H mit allem was dazugehört zu begeistern kommt man kaum drumrum, jemanden mit dem von @Luebbi angesprochenen Mindset zu finden. Und auf dieser Suche braucht man bestimmt eine hohe Frusttoleranz.

      Minotaurer schrieb:

      Und wieder mal ein Beispiel für die goldene Regel: Suchst du etwas, guck unter einer Katze nach.
    • Ich glaube ein großes Problem ist, dass wir uns sehr auf einen Spielmodus eingeschossen haben. 75p Steamroller, 2 Listen, evtl mit Team. Was anderes wird nicht mehr gespielt. Das Problem ist nicht einmal nur, dass der Spielmodus nicht einsteigerfreundlich ist. Vielmehr schränkt es WMH auf exakt eine Art zu spielen ein. Und die gefällt eben nur exakt einer Art Spieler.

      Ich würde WMH schon noch neuen Spielern empfehlen. Aber nur wenn 75p Steamroller, 2 Listen das ist was sie spielen wollen. Ich glaube nicht, dass ein anderes Spiel diesen Stil besser kann. Aber es ist eben nur ein Stil und der ist nicht für jeden.
    • Ich habe in den letzten drei Jahren zusammen mit einem Freund, der früher Pressganger war, auf einer Modellbau-Messe in Hema Tabletop in generell ausgestellt. Der Zuspruch und das war gewaltig. Wir haben da mit zwei Stehtischen angefangen und nur Warmachine und Hordes vorgestellt, aber in den letzten beiden Jahren haben wir mit den größten Stand (na gut, mehrere Tische) gehabt und verschiedene Systeme vorgestellt.

      Das interessante war, dass die Leute es nicht fassen konnten, die Figuren anfassen zu dürfen. Überall an den Tischen stand "Bitte nicht berühren". Wir mussten den Leuten explizit sagen, das sie die Minis (meistens) anfassen und näher angucken konnten. Sogar Test spielen.

      Vorteil davon war, dass man auch älteres Clientel ran bekommt, teilwies sogar frühere TT-Spieler anderer Systeme, mit denen man sich da unterhalten kann.
      Ich finde wichtig, dass man Tabletop generell mehr bewerben sollte. Die großen Systeme - 40k, Warma/Hordes, X-Wing etc. - unterscheiden sich stark vom den Regeln und aber auch vom Stiel. Mich hat die Welt von 40k immer etwas gestört, obwohl ich jahrelang 40k gespielt hatte, weil ich den Spielstiel mochte... weil ich aber das PP-Produkt damals noch nicht kannte.

      Ich wäre aber auch definitiv bereit, mehr von solchen Aktionen mit zu machen. Es macht mir unglaublich viel Spass das Hobby näher zu bringen, vor allem die vielen Aspekte - Bauen von Minis und Gelände, das Bemalen und natürlich auch das Spielen. Wenn sich mehrere Leute für sowas in einer Region finden lassen, würde ich mich definitiv anschließen.

      Edit: Wollte nur sagen, dass sich hier in Münster selber auch die Basis verabschiedet hat. Wie schon gesagt wurde, Studentenstädte sind da problematisch. Und da ich persönlich für Warmachine nur noch die Spielkultur hier kenne, bleibt das erstmal der einzige Anlaufpunkt.
    • Hello zusammen,


      Als Neuling füge ich mich Mal kurz mit ein um mein eigenen Erfahrungsschatz darzulegen.


      Erstmal Daumen hoch für deinen Einsatz Neulinge und Einsteiger für Warmachine/Hordes zu motivieren. Ich find dein Engagement echt super und Hoff das es auf Anteilnahme stößt und vor allem das sich in Koblenz wieder eine Community einfindet.


      Vor ca 3 Monaten kam ich mit nen Arbeitskollegen ins Gespräch zwecks Gamer-gemeinschaften.. er empfahl mir eine kleine unscheinbare Location, die "Weltenschmiede" in Berlin.
      Auf der Website hab ich das Programm durchstöbert und bin auf eine der vielen Spielergemeinschaften aufmerksam geworden. Warmachine wurde dort mit dem Eintrag "öffentliches zuschauen/ kennlernen" angemarkert, woraufhin ich neugierig geworden bin und ich mich eingeladen fühlte. Unter Warmachine bzw Tabletop-Games hatte ich bislang nicht viel gelesen und wollte mich Mal überraschen lassen.


      In der Weltenschmiede waren an diesem Tag zwei WM/H spiele im Gange. Ich gesellte mich dazu und wurde trotz meiner Vielzahl an Neulings-Fragen gut willkommen geheißen.
      Vom zugucken des Spielgeschehens war ich sehr schnell fasziniert (ich bin eh schnell Begeisterungsfähig;-) und auch von der netten Community fand ich mich gut aufgehoben.
      Ich holte mir bald darauf eine der Starterboxen, überlegte mir natürlich vorher ob ich Zeit und Geld für dieses Hobby habe:-) dann spielte ich mehrere kleinere Matches und lernte nach und nach mehr Leute aus der Community kennen.


      Ich habe mich ohne langes überlegen für eine der Starterbox-Fraktion entschieden da ich mir schnellstmöglich eine größere Armee zum Üben anschaffen wollte.
      Auf page5 habe ich dann eine gebrauchte für mich angemessene Armee gekauft (Preis lag bei 50% des Gesamtpreises) Dank@Holgonaut für die Info.
      Zubehör hab ich in super freundlichen Tabletop-Shops bekommen und was es nicht im Laden zu kaufen gab hab ich dann bestellt.


      Durch die Community-Gruppe konnte ich jetzt viel Übung bekommen und habe fix ins Gameplay gefunden. Als Frischling muss einem bewusst sein das es evtl lange braucht um sich mal als Sieger zu behaupten.
      Übrigens hab ich auf der Spielerzentrale, in der ich früher P&P Gemeinschaften suchte, auch nen WM/H Mitstreiter entdeckt für mehr Übungsmatches..
      Spiele gegen andere Neulinge werden oft zu interessant gestalteten Bier&Brezel Matches;-)
      .. nach jedem Game in dem Fragen aufkommen, Frage ich Leute aus der Community wo ich dann auch von den alten WarmaHo-Hasen gute Antworten bekomme


      An sich merkt man schnell das eine Community einfach eine gute Sache ist um das Game am Rollen zu halten. Für Neulinge ist der Einstieg leichter und es ist für sie einfacher am Ball zu bleiben und zu üben.
      Es gibt sicher einige und mehr Leute die sich gegen eine Community entschieden haben und unter Freunden ihre WM/Ho Bier&Brezel Fights austragen. Aber am Ende will man doch sicher Mal gegen andere Leute mit anderen Fraktion spielen.
      Bier&Brezel Matches unter Kumpels sind zwar funny, aber am Ende ist eine größere Community der Weg zu regelkonformen Absprachen und natürlich auch der Grundgedanke zum Abwechslungsreichen Spielvergnügen.


      Ich hoffe ich konnte einige Neulinge begeistern bzw ansprechen und oder auch Leute inspirieren/ ansprechen die im Bereich Community organisatorisch Mitwirken wollen.


      Ein super "Dank" an die Berliner Community, die sich echt um vieles Kümmern, Hinweise geben, Neulinge unterstützen und die Community aufrecht erhalten.
      Besonders @Nox der mich auf den treat aufmerksam gemacht hat, @holgonaut, @Skathrex, @Gorkul, @Wolli,@Wazzi und @Lothar und @Doc;-)


      Was ich mir bei WM/H wünsche.
      Was ich mir vorstellen kann ist..( und das ist auch nur so ne Idee)
      Ich find das man oftmals garnicht so viel Zeit hat die Maler-Details von Modellen der anderen zu bewundern. Beim Game ist man mit Strategie und Taktik beschäftigt und nach dem Match versucht man den Spielverlauf nochmal nachzugehen und Lösungen für Probleme zu bereden.

      Meine Idee: die eigene Website für seine Armee zu erstellen zB bei Wordpress oder so. Dort Fotos von den Minis rein posten und präsentieren.
      Beim bemalen meiner Figuren hatte ich Schwierigkeiten mit den Details. Oftmals war es die Frage ob es sich um Ledermaterial/ Metalrüstung oder Stoff handelt. Bei PrivateerPress kann man die original bemalten Figuren leider nicht qualitativ Detailiert angucken und im Netz ist ggf nichts an bemalten Figuren zu finden.
      Wäre doch toll von anderen Leuten die Modelle im Netz zu finden und sich inspirieren zu lassen wie deren Fraktion so aussieht.
    • @zich Das nur eine Art gespielt wird (75p 2 Listen) ist die eine Sache, aber leider werden alle aus dieser Regel ausfallende Turniere regelrecht boykottiert.
      Ich denke @Neodamus wird mir zustimmen können, dass z.b. 3 Listen 1 bannen nicht so gut ankommt.

      Und auch das Turnier in Immendingen mit 4 Spielern an einer Platte wurde aufgrund mangelnder Spieler abgesagt.


      Als ich das erste Mal Bei unserer Lokalen Gruppe zum zuschauen und anzocken kam, hatte @Cryxnoob an 4 oder 5 Tischen gleichzeitig gespielt. Für Turniere unbrauchbar - aber einfach ne sehr coole Idee die Aufmerksamkeit erregt.
    • Haareschwenker schrieb:

      @zich Das nur eine Art gespielt wird (75p 2 Listen) ist die eine Sache, aber leider werden alle aus dieser Regel ausfallende Turniere regelrecht boykottiert.
      Ich denke @Neodamus wird mir zustimmen können, dass z.b. 3 Listen 1 bannen nicht so gut ankommt.

      Und auch das Turnier in Immendingen mit 4 Spielern an einer Platte wurde aufgrund mangelnder Spieler abgesagt
      4 Spieler im Sinne von FFA oder 2 vs 2? Das 2v2 könnte man lustig verpacken, gerade in Hinsicht darauf, dass man es als "Anfänger-Turnier" machen könnte. Ein Anfänger mit einem alten Hasen, damit der Anfänger in die Turnierszene geführt wird.


      Haarschwenker schrieb:

      Als ich das erste Mal Bei unserer Lokalen Gruppe zum zuschauen und anzocken kam, hatte @Cryxnoob an 4 oder 5 Tischen gleichzeitig gespielt. Für Turniere unbrauchbar - aber einfach ne sehr coole Idee die Aufmerksamkeit erregt.
      Am liebsten würde ich dafür @Cryxnoob upvoten, aber repräsentativ bekommst du das! :D
    • Ich kann halt das Argument von @zich nicht so ganz nachvollziehen. Als ich von 40k zu Warmachine wechselte, hieß es ganz klar:
      -Warmachine ist ein Turniersystem.
      - Gespielt werden 35 oder 50 pkt, hauptsächlich 50 (mk2).
      - Wenn du damit nicht klar kommst - pech.

      Ja die Page5 gibts nicht mehr im Regelbuch, ändert aber nichts daran, dass es ein Spiel ist das für competatives Gameplay gebalanced und entwickelt wurde. Deshalb wundert es mich nicht, dass Spieler die bereit sind 300km für ein Ein-Tages-Turnier zu fahren, nicht groß Lust haben etwas experimentelles auszuprobieren. Das funktioniert halt nur wenn es in der Nähe genügend Spieler hat die einfach mal was neues ausprobieren wollen. Aber dafür ist das Meta aktuell fast nirgends groß genug. (aber das artet hier wieder zu sehr in Off Topic aus)

      Mein Punkt ist, dass ich nicht glaube, dass es einem Neuling an Abwechslung auf Turnieren fehlt. Wenn dann sind sie mit 75 Punkten maßlos überfordert. Hier würde dann schon eine JML oder Anfängerturniere mit entsprechend geringerer Punktezahl helfen. Auch irgendwelche selbst entwickelten
      Szenarien (mit Fluff etc) sind mMn nicht unbedingt das was hilft neue Spieler zu fangen. Klar sieht es gut aus aber im Prinzip schraubt man von einem Auto zwei Räder ab und möchte es als Motorad verkaufen, weil der Käufer früher viel Fahrrad gefahren ist. Dann lieber von Anfang an sagen er kauft ein Auto und dann mit ihm ne richtige Fahrschule durchziehen. Das hat bei unserem Nachwuchs super funktioniert. Denen habe ich gleich gesagt: Wenn ihr ein überdimensionales Brettspiel mit vielen Würfeln haben wollt, ist eher 40k euer Spiel. Wenn ihr aber ein Spiel haben wollt bei dem das Gehirn arbeiten muss und für Turniere entwickelt wurde, seid ihr bei Warma/Hordes genau richtig.

      Lange Rede kurzer Sinn: Sobald einem Neuling das 75pkt 2 Listenformat langweilig wird ist er mind 2 Jahre dabei und eigentlich kein Neuling mehr. Da muss man halt wie zich schon gesagt hat die Pille schlucken und nach eben genau dieser Art von Spielern suchen. Denn die gibt es eigentlich auch mehr als genug, die zocken nur alle Karten..
    • Andü schrieb:

      Mein Punkt ist, dass ich nicht glaube, dass es einem Neuling an Abwechslung auf Turnieren fehlt. Wenn dann sind sie mit 75 Punkten maßlos überfordert. Hier würde dann schon eine JML oder Anfängerturniere mit entsprechend geringerer Punktezahl helfen. Auch irgendwelche selbst entwickelten

      Szenarien (mit Fluff etc) sind mMn nicht unbedingt das was hilft neue Spieler zu fangen. Klar sieht es gut aus aber im Prinzip schraubt man von einem Auto zwei Räder ab und möchte es als Motorad verkaufen, weil der Käufer früher viel Fahrrad gefahren ist. Dann lieber von Anfang an sagen er kauft ein Auto und dann mit ihm ne richtige Fahrschule durchziehen. Das hat bei unserem Nachwuchs super funktioniert. Denen habe ich gleich gesagt: Wenn ihr ein überdimensionales Brettspiel mit vielen Würfeln haben wollt, ist eher 40k euer Spiel. Wenn ihr aber ein Spiel haben wollt bei dem das Gehirn arbeiten muss und für Turniere entwickelt wurde, seid ihr bei Warma/Hordes genau richtig.

      Lange Rede kurzer Sinn: Sobald einem Neuling das 75pkt 2 Listenformat langweilig wird ist er mind 2 Jahre dabei und eigentlich kein Neuling mehr. Da muss man halt wie zich schon gesagt hat die Pille schlucken und nach eben genau dieser Art von Spielern suchen. Denn die gibt es eigentlich auch mehr als genug, die zocken nur alle Karten..
      Anfängerturniere wären auf jeden Fall ein Schritt, das Spiel am Anfang am laufen zu halten. Wie du schon sagst, ein Neuling wird nicht so schnell vom Format gelangweilt, aber ein Anfänger wird auch nicht gleich mit Turnieren anfangen.

      JML wären ein guter Anfang, aber auch das planen von Events mit ähnlich niedrigen Punkten wäre interessant. Denn auch wenn die von anderen Systemen kommen brauchen die Futter, damit die am Anfangen bei Warmachine bleiben. Ein einzelner Neuling in einer Szene nur mit alten Hasen wird entweder keine Gegner finden, die mit ihm auf so niedriger Punktzahl spielen wollen oder nur auf die Nase bekommen, diktirt bekommen wie man das Spiel spielt und wenn nicht gerade absolut resistent gegen dies Probleme ist wieder zu seinem alten System zurück kehren.
    • Abwechselung auf Turnieren ist nicht mein Punkt. Aber wenn ein Neuling die Aussicht hat "alles was ich tue ist entweder ein 75p 2 Listen Steamroller Turnier oder Vorbereitung auf ein 75p 2 Listen Steamroller Turnier", dann muss er sich halt überlegen, ob ihn das anspricht.

      Ich habe meinen Einstieg etwas anders erlebt. In Darmstadt gab es zum Beispiel Ligen (zu denen ich gerne häufiger erschienen wäre, wenn Zeit nicht so ein Problem gewesen wäre), die halt mal ganz andere Regeln in den Mix bringen. Auf Cons gab es Spelldraft und ähnlichen Unsinn. In Bayern gab es letztens noch ein 2 Spieler Teamturnier mit einem außergewöhnlichen Paarungsmodus. Das ist Abwechselung. Nicht, dass ein Turnier eventuell mal 3 Listen erlaubt, statt nur 2.
    • Wie stellt ihr euch denn so ein Anfängerturnier vor? Ich kann mich noch an mein erstes Turnier erinnern. Das war beim @Luebbi in Darmstadt und es waren wirklich viele neue Spieler da. Wenn ich raten müsste, waren wir so 7-8 Leute. Geilo! Aber hat man das heutzutage noch irgendwo?
      Denn dann kommen wir direkt zu meinem "Problem" - die alten Hasen. Der @h3m3 war damals auch da. Natürlich kann sich der Chris entsprechend verhalten (Spoiler: er hats trotzdem gewonnen ;)) und weiß ganz genau, was er dem Neuen auf so einem Turnier alles erklären muss und was ihn eher überfordert (paraphrasiert: "Also das ist der Butcher. Der bringt alles im Nahkampf um und läuft dabei durch deine Armee. Good Luck!").
      Aber wie will man das heute angehen? Turnier wirklich nur für Neulinge? Halte ich nicht für sinnvoll. Ist wohl eh momentan schwer genug Leute für sowas zu motivieren, wie ich hier zT rauslese. Einfach kleinere Punktzahl? Oder was ist die Idee hinter so einem Format?
    • waffls schrieb:

      Aber wie will man das heute angehen? Turnier wirklich nur für Neulinge? Halte ich nicht für sinnvoll. Ist wohl eh momentan schwer genug Leute für sowas zu motivieren, wie ich hier zT rauslese. Einfach kleinere Punktzahl? Oder was ist die Idee hinter so einem Format?
      Turniere NUR für Anfänger halte ich auch nicht sinnvoll. Vor allem weil jemand, der eine neue Fraktion anfängt auch in dem Sinne als Anfänger gelten könnte.
      Aber sobald du Neulingen einen Anlaufpunkt gibst, ist doch schon der erste Schritt gegeben. Wie z.B. eine JML oder "Team-Turniere" mit Paten, die einen helfen, vielleicht sogar in den ersten Spielen ein 2vs2 machen etc. Die alten Hasen können dann auch sagen, dass sie über die Gegner wissen sollten, was die machen und denen übersetzten können, was welche Fähigkeit für eine Bedeutung hat.

      Aber das alles wäre schon Schritt 2. Ich denke wir sollten hier weiterhin über Schritt 1 nachdenken, was bedeutet die Leute an zu werben und einfach Präsenz zu zeigen.
    • waffls schrieb:


      Aber wie will man das heute angehen? Turnier wirklich nur für Neulinge? Halte ich nicht für sinnvoll. Ist wohl eh momentan schwer genug Leute für sowas zu motivieren, wie ich hier zT rauslese. Einfach kleinere Punktzahl? Oder was ist die Idee hinter so einem Format?
      Da wäre ich bei dir. Reines Anfänger-Turnier macht keinen Sinn. Ein keineres Turnier mit vllt 25p (1-2 Listen) und irgendeinem Handicap für uns "mittelalte bis alte Hasen" wäre da schon passender. Wäre ich auch direkt dabei, wenn ich Zeit hätte.

      Aber muss es denn immer ein Turnier sein? Free Play Day kommt ja scheinbar auch sehr gut an, oder?
    • Zu Anfängerturnieren bin ich bei @waffls. Ich hatte hier tatsächlich schon mehrere Versuche gemacht, und es funktioniert einfach nicht.

      Ich bin bei Turnieren dazu übergegangen, Preise (neben dem erstplatzierten) nur noch zu verlosen. Da kann man ein wenig Einfluss darauf nehmen, wo man den Schwerpunkt der Turniere setzt. Bei mir bekommt man zB ein Los pro Win, aber auch ein Los pro Spiel mit einer bemalten Armee. Auch bekommen Spieler, die bisher noch keinen NTR Rang haben, ein Extralos. Für das aktuelle Turnier haben sich dann auch drei Neulinge einen Ruck gegeben und machen mit, finde ich prima und werde ich voraussichtlich noch irgendwie belohnen.

      Mit einer Journeyman League kam ich damals ins Spiel, das war absolut großartig. 7 neue und ein alter Hase. Wir waren auf einer Ebene und haben gemeinsam das Spiel auf einem Level kennen gelernt. So was findet sich heute leider nur noch selten, und die alteingesessenen haben wenig Interesse, wieder auf 0 Punkten anzufangen mit der Xten neuen Armee.

      Ansonsten mache ich jetzt des Öfteren statt Turnieren freie Spieltage am Wochenende, wo jeder kommen und zocken kann. Das lockt dann auch mal Leute an, die sich nicht unbedingt auf ein Turnier trauen oder darauf keine Lust haben. Ich hatte auch schon so einen Tag enorm gepusht mit Werbung in Social Media etc. und mit Verlosung einer Freifigur unter allen, die sich eine Battlebox Demo geben lassen. Die Verlosung war dann leider sehr einfach, da nur einer für eine Demo kam. Selbst mit Free Stuff konnte ich keine Neulinge rekrutieren :(

      Früher gab es Ligen, bei denen man einen bestimmten Charakter mitnimmt der Erfahrung sammelt und immer besser wird. Das war einfach nur geil. Aktuell gibt es eine Liga die mich null interessiert und die anscheinend so wenig Andrang findet, das sich auf page5 keiner auch nur die Mühe gemacht hat was dazu zu posten. Mit einem aktuellen Meta von 2-4 Mann scheint eine Liga auch wenig sinnvoll.

      Ich kann nur nochmal den Podcast #38 von Boxcars empfehlen, das Thema wird zusammen mit der Stellung von Europa bei PP und dem allgemeinen europäischen Meta gut und intelligent besprochen (bis auf einige nervige Audioaussetzer).

      @bnf da hast du natürlich Recht, bisschen Äpfel mit Birnen verglichen. Wahrscheinlich ist es ein generelles Problem, das Tabletops im Laufe der Jahre immer aufgeblähter werden. Manche Systeme kommen damit besser zurecht, andere schlechter. WMH hat ein Level, bei dem jeder neue Release mehr Tiefe und Komplexität mit sich bringt. Das GW jetzt Spess Marehns macht die halt nen Lebenspunkt mehr haben macht deren Game nicht komplexer.
    • Wobei ein Ziel vor Augen auch immer schön ist.

      Außerdem lernt man auch eher mal Leute kennen, mit denen man normal eher nicht spielt.

      Und evtl. Ne neue Mini, Würfel oder Tokens zu gewinnen ist auch immer eine tolle Motivation -> hier wieder sehr schön meiner Ansicht nach die Variante der Lose, wie sie @Luebbi oder @Ronan verwenden.
      Dass jeder spieler Lose bekommt - Der Sieger eben mehr und demnach dann die Gewinne gezogen werden.

      Ist vielleicht schade für die starken Spieler, die gefühlt jedes Turnier gewinnen und nicht unbedingt den dicken Preis bekommen - aber unglaublich cool für alle Anfänger und Mittelmäßigen Spieler.