Früher war alles besser [aus ehemals Circle CID]

  • Sind an dieser Debatte eigentlich irgendwelche Frauen beteiligt? Ich frag mich einfach wie kritisch, die Mädels das Ganze wirklich sehen.

    Im allgemeinen ist das Tabletop Hobby per se für die meisten Mädels doch einfach nix. Aber berichtigt mich gerne. Ich hab in 16 Jahren nur sehr wenige Ausnahmen kennen gelernt, die unser Hobby teilten. Der Satz play like u ve got a pair hat daran nix forciert oder negiert.

    Für mich hieß es einfach, bring dein a-game und reg dich nicht auf wenn du verlierst. Aber das ist mit und auch ohne explizite Erwähnung im Regelbuch für mich immer noch einer der Hauptbestandteile des Spiels.
  • Ja,

    Ein Glück steht es da nun nicht mehr!
    Seit jahren können die Frauen und Mädchen nun unbesorgt WM/H spielen... Doch warum tun sie es dennoch nicht ?

    Gibt es evtl. Noch eine Text Passage im regelbuch die sie abhält?


    PS: bitte .... Bitte, schließt diesen Bereich. .. oder gliedert diese dämliche disskusion ab...

    PPS: er hat GLIEDert geschrieben hihihi
    ...
  • ikildkenny schrieb:

    mh ... da hatte ich das wohl falsch im kopf ... andererseits ist das dort nur der Ursprung von "ACT like you got a pair" ... aber wortklauberei

    trotzdem muss mir mal jemand erklären, wie man von "... got a pair..." zu wespentaille etc (negatives frauenbild etc) kommt ...

    und warum der, der sagt "so en satz passt schon" der sexist ist, und der, der meint "frauen sind emotional zu schwach um mot so nem satz klar zu kommen" der nicht-sexist ... der, der letzteres sagt, spricht der frau doch weniger fähigkeit zu oder missverstehe ich da was?

    Vom einen kommt man nicht zum anderen. Die Aussage bleibt dennoch: "Spiel so gut wie du kannst", "nimm eine Niederlage hin und git gut" wird konnotiert mit Eier haben. Frauen haben das nicht, also können sie das nicht machen?

    Circle Noob schrieb:

    Sind an dieser Debatte eigentlich irgendwelche Frauen beteiligt? Ich frag mich einfach wie kritisch, die Mädels das Ganze wirklich sehen.

    Im allgemeinen ist das Tabletop Hobby per se für die meisten Mädels doch einfach nix. Aber berichtigt mich gerne. Ich hab in 16 Jahren nur sehr wenige Ausnahmen kennen gelernt, die unser Hobby teilten. Der Satz play like u ve got a pair hat daran nix forciert oder negiert.

    Für mich hieß es einfach, bring dein a-game und reg dich nicht auf wenn du verlierst. Aber das ist mit und auch ohne explizite Erwähnung im Regelbuch für mich immer noch einer der Hauptbestandteile des Spiels.

    Müssen Frauen daran beteiligt sein, dass man sich Gedanken drüber macht? Genau darum geht es ja: Das man sich darüber klar macht, dass Sprache ein Element von Abwertung und Ausgrenzung sein kann (und nicht unbedingt automatisch von jedem so interpretiert werden muss) und dass man in einer Gesellschaft, in der jeder gleich viel Wert ist, daran arbeitet, solche Elemente zu reduzieren.

    Warum ist das Tabletop-Hobby für die meisten Mädels doch einfach nix? Ist das genetisch? Oder fehlen ihnen gewisse Skills? Weil es um die Darstellung von Krieg geht? Übrigens hatte man das auch lange Zeit über Videospiele gesagt und inzwischen stellen Frauen da fast die Hälfte aller Spieler in den USA laut einer Untersuchung der Entertainment Software Association (wsj.com/articles/gaming-no-longer-a-mans-world-1408464249).

    Falls du dich für Berichte von Frauen aus der Wargaming Community interessierst:


    Ganz spannend finde ich auch diesen Bericht über Reaktionen aus Foren gegenüber der Idee, mehr Frauen ins Spiel zu holen (paxsims.wordpress.com/2016/03/…ood-the-bad-and-the-ugly/). Das sind nun natürlich alles einzelne Erfahrungsberichte und keine strukturelle Untersuchung auf großem Niveau, aber ich denke, wenn man sich die toxischen Reaktionen anschaut, die Anita Sarkeesian für ihre "Tropes vs Women" Reihe entgegengeschwungen sind, kann man zumindest feststellen, dass in unserer Community bzw. in unseren Communities auch viel falsch läuft.


    Mugel schrieb:

    wie schnell aus nem hobbythema ne sexismusdiskussion die nirgendwo hin führt und ,meiner meinung nach, unnötig ist , ist schon intetessant.
    Wieso führt die Diskussion nirgendwo hin? Ich denke, dass es wichtig ist, über diese Themen zu diskutieren und sich darüber Gedanken zu machen.


    PrincessPinch schrieb:

    Aber könnte man nicht grundsätzlich jede Aussage sexualisieren? Das es hier so ist, würde ich gar nicht abstreiten. Aber andererseits könnte ich das auch als Sprichwort anerkennen.
    Politische Korrektheit fällt natürlich auch in so eine ... Zone.
    In was für eine Zone fällt politische Korrektheit denn? Finde das Zitat etwas schräg, v.a. wenn davor gezeigt wurde, dass das Sprichwort wohl eben nicht aus dem Poker kommt bzw. nicht in diesem Kontext verwendet wird...
    Ich finde übrigens interessant, dass der Begriff der Political Correctness gefallen ist, da er ganz gut zeigt, wie sich Sprache verändert. Er wurde anfangs als Kampfbegriff der politisch Rechten genutzt, die meinten, dass "politisch korrekte" also nicht-diskriminierende Sprache als Zensur zu sehen ist. Immerhin schränkt es ja die Freiheit des Einzelnen ein. Inzwischen ist der Begriff so normalisiert, dass es halt nicht mehr zugeordnet wird (de.wikipedia.org/wiki/Politische_Korrektheit).

    Too long, didn't read:
    Nein, "play like you've got a pair" ist keinesfalls daran Schuld, dass wir weniger Frauen im Tabletop Hobby haben (aus meiner Sicht schadet es aber auch nicht, solche Sätze einfach wegzulassen). Man kann jedoch davon ausgehen, dass es unsere Community ist, die daran "Schuld" ist, dass weniger Frauen sich in diesem Hobby wohl fühlen. Ich habs mal in Anführungsstriche gesetzt, weil es oftmals keine aktive, bewusste Sache ist, sondern weil man sich über viele ausgrenzende Verhaltens- und Diskussionsweisen gar nicht bewusst Gedanken macht. Entsprechend finde ich Genderdebatten sehr wichtig, um sich bewusst zu werden, dass ein Problem bestehen könnte.
  • klatschi schrieb:

    Mugel schrieb:

    wie schnell aus nem hobbythema ne sexismusdiskussion die nirgendwo hin führt und ,meiner meinung nach, unnötig ist , ist schon intetessant.
    Wieso führt die Diskussion nirgendwo hin? Ich denke, dass es wichtig ist, über diese Themen zu diskutieren und sich darüber Gedanken zu machen.



    Ja es ist wichtig darüber zu diskutieren.
    Ja es ist wichtig sich darüber Gedanken zu machen.

    Leider habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass grade in dem Thema sehr schnell einseitg argumentiert wird und Logik schnell aus dem Fesnter geworfen wird. Von fundierten Argumenten ganz zuschweigen, diese werde einfach ignoriert.
    Dadurch ist, meiner Meinung nach, kaum eine zielführende Diksussion möglich.
  • Mugel schrieb:

    klatschi schrieb:

    Mugel schrieb:

    wie schnell aus nem hobbythema ne sexismusdiskussion die nirgendwo hin führt und ,meiner meinung nach, unnötig ist , ist schon intetessant.
    Wieso führt die Diskussion nirgendwo hin? Ich denke, dass es wichtig ist, über diese Themen zu diskutieren und sich darüber Gedanken zu machen.


    Ja es ist wichtig darüber zu diskutieren.
    Ja es ist wichtig sich darüber Gedanken zu machen.

    Leider habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass grade in dem Thema sehr schnell einseitg argumentiert wird und Logik schnell aus dem Fesnter geworfen wird. Von fundierten Argumenten ganz zuschweigen, diese werde einfach ignoriert.
    Dadurch ist, meiner Meinung nach, kaum eine zielführende Diksussion möglich.


    Es kommt halt auf die Offenheit und den Ton der Teilnehmenden drauf an - also genauso wie bei jeder normal geführten Diskussion ;) Störer gibt es überall, aber die kann man ja auch ignorieren (hab jetzt nicht das Wort Trolle in diesem Kontext genutzt, das gibt im WMH Forum einen anderen Sinn ;) ). Aber ja, es scheint manchmal, dass gerade hier im Forum solche Diskussionen schwer sind, was daran liegen mag, dass sich viele Leute privat kennen und entsprechend online auftreten. Für Außenstehende, die neu in die Community kommen, ist das sicherlich sehr haaresträubend. Ein Forum ist halt nun mal ein öffentlicher Raum, das sollte man beim posten bedenken...

    Unabhängig davon ist es aus meiner Sicht nicht unnötig, dieses Thema zu besprechen, gerade weil man vielleicht auch neue Aspekte aufbringt, die die andere Seite bisher nicht bedacht hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von klatschi ()

  • Ich glaub, Wenn man sehr sensibel auf das Thema reagiert, wird es allgemein schwer. Also jetzt mal das Verhalten einiger Community Mitglieder (inklusive mir ab und zu) ausgeschlossen.

    Schau dir doch die Figuren an.
    Abgesehen von so Ausnahme Modellen Wie die Oger Casterin von Legion haben doch alle Weiblichen Modelle doch eine klare Richtung in die ihre Optik geht.
    Schlank, schönes Dekollte und wenn es von der Fraktion her passt, auch noch sehr leicht bekleidet.

    Dass man sich an dem Satz "play like you've got a pair" stört - OK, kannste machen. Ist für mich aber schwer nachvollziehbar.
    Das ist schließlich als Redewendung zu verstehen.

    Dass es aus dem Regelbuch genommen wurde, finde ich allerdings nicht verkehrt. Das gab dem ganzen doch eine kleine Rüpel-Saufkollegen-Note.
  • Haareschwenker schrieb:

    Schau dir doch die Figuren an.
    Abgesehen von so Ausnahme Modellen Wie die Oger Casterin von Legion haben doch alle Weiblichen Modelle doch eine klare Richtung in die ihre Optik geht.
    Schlank, schönes Dekollte und wenn es von der Fraktion her passt, auch noch sehr leicht bekleidet.
    genau ... schau dir die Figuren an ... ALLE ... du hast eine ähnliche Diversizität bei Männlichen wie weiblichen Figuren - und ja, der Großteil ist "Idealisiert", aber überleg doch mal, warum das absolut NOTWENDIG ist:

    1) Die Minis sind in einem kleinen Maßstab, also musst du schon allein um eine Unterscheidung zw. männlichen und weiblichen Modellen machen zu können signalisierende Proportionen überzeichnen. Würde es reichen, wenn alle Frauen so aussähen wie Dirty Meg? Vielleicht, wenn du aber die Minis alle hochleistungssportler(innen) vergleichst (und gemessen an der Physischen Last, der die Charaktere unterworfen sind, macht das iwo Sinn), dann ist zumindest eine schlankere Taille eher Erwartungswert ... ob das jetzt G-Körbchen sein müssen sei dahingestellt, aber da kommt der Zweite Punkt zum tragen.

    2) So wie die tübschen Hitten deutlich zu sehen sind, hast du bei den Männchen EXTREM überzeichnete Proportionen in Punkto Muskulatur ... nur kursiv durch mein Regal schauend haben 90+% der männlichen Minis mit freien Oberarmen eine Muskeldefinition, die Anabolika-Arni in den 80ern neidisch gemacht hätte. Neben dem Maßsatab hast du hier auch noch den Bemalspaß - vielleicht schließe ich hier zu sehr von mir auf andere, aber es hat mir immens mehr spaß gemacht die Muckies bei den Jungs und die Kurven bei den Mädels zu bemalen, als die Baumstämme mit Zweigen, die du bei Minis wie zB Gorman, Holt, Stealheads oder Meg hast.

    Quintessenz: Getreu der Maxime "Gehe nicht von Bösartigkeit aus, wenn Inkompetenz alles erklärt." Gilt bei so ziemlich allen Nerdhobbies (Ja, ich schließe Videospiele, Rollenspiele etc mit ein): "Schrei nicht gleich Sexismus oder 'schädliches Frauenbild', wenn die Gründe für die Darstellung deutlich andere sind (und niemanden stören, der WIRKLICH Interesse am Spiel/Hobby hat)".


    Disclaimer (weil scheinbar muss man das inzwischen machen ....): Alles hier geschriebene basiert auf pers. Beobachtungen, Meinungen und Dingen, die ich so im Kopf hab - ich habe keinen Bezug auf Tatsachen gesondert recherchiert und lasse mich gern eines besseren belehren, dieses aber bitte in einem Respektvollen, sachlichen Ton. Ein "Du dummer Spast, das ist so" Stil an Reaktion ist weder angebracht noch Zielführend.
    MhHaHäHuiHoaxen!
    http://xkcd.com/798/
  • Dougal ist barfuß ...
    Diverse Leute schleppen BÜCHER mit sich rum ... die sie scheins aktiv im Schlachtgetümmel LESEN..
    Und weil dieser Thread sehr Meme-arm ist:

    MUSS es sein, dass es weibliche Modelle mit Stöckelschuhen (erhöhten Fersen) gibt? Nö, natürlich nicht ... ist es SEXISMUS? MMn nicht... oder willst du diesen Charakteren absprechen sich so anzuziehen, wie sies für richtig halten?
    MhHaHäHuiHoaxen!
    http://xkcd.com/798/
  • Barfuß auf nem Piratenschiff macht durchaus Sinn.
    Abgesehen davon stimmt es natürlich, dass viele Puppen unnötiges Zeug dabei haben. Dieses Zeug hat aber dann irgendeine Symbol-Funktion.

    Buch dabei -> schlaue Leute
    Totenkopf dabei -> Nekromantiestuff
    Cape an -> Wohl irgendne wichtige Person, Offizier zb wie bei den Stormblades.
    Stöckelschuhe -> ???
  • Drednad schrieb:

    Kann mal irgendein Admin diese sehr sinnfreie und nicht auf die Page 5 gehörende Diskussion beenden ich dachte die Page 5 wäre politikfrei. Geht doch ums Spiel.
    Naja, zwingt dich keiner das hier zu lesen. Also ich und mein Popcorneimer fühlen uns pudelwohl ;)
    Aber wenn du ein Becks Lemon bist, dann stell dich nicht in das Regal zu den anderen Bieren und tu so als ob du dazugehören würdest. ... Arschloch!
  • Haareschwenker schrieb:

    Ich glaub, Wenn man sehr sensibel auf das Thema reagiert, wird es allgemein schwer. Also jetzt mal das Verhalten einiger Community Mitglieder (inklusive mir ab und zu) ausgeschlossen.

    Schau dir doch die Figuren an.
    Abgesehen von so Ausnahme Modellen Wie die Oger Casterin von Legion haben doch alle Weiblichen Modelle doch eine klare Richtung in die ihre Optik geht.
    Schlank, schönes Dekollte und wenn es von der Fraktion her passt, auch noch sehr leicht bekleidet.

    Dass man sich an dem Satz "play like you've got a pair" stört - OK, kannste machen. Ist für mich aber schwer nachvollziehbar.
    Das ist schließlich als Redewendung zu verstehen.

    Dass es aus dem Regelbuch genommen wurde, finde ich allerdings nicht verkehrt. Das gab dem ganzen doch eine kleine Rüpel-Saufkollegen-Note.

    ikildkenny schrieb:

    Haareschwenker schrieb:

    Schau dir doch die Figuren an.
    Abgesehen von so Ausnahme Modellen Wie die Oger Casterin von Legion haben doch alle Weiblichen Modelle doch eine klare Richtung in die ihre Optik geht.
    Schlank, schönes Dekollte und wenn es von der Fraktion her passt, auch noch sehr leicht bekleidet.
    genau ... schau dir die Figuren an ... ALLE ... du hast eine ähnliche Diversizität bei Männlichen wie weiblichen Figuren - und ja, der Großteil ist "Idealisiert", aber überleg doch mal, warum das absolut NOTWENDIG ist:
    1) Die Minis sind in einem kleinen Maßstab, also musst du schon allein um eine Unterscheidung zw. männlichen und weiblichen Modellen machen zu können signalisierende Proportionen überzeichnen. Würde es reichen, wenn alle Frauen so aussähen wie Dirty Meg? Vielleicht, wenn du aber die Minis alle hochleistungssportler(innen) vergleichst (und gemessen an der Physischen Last, der die Charaktere unterworfen sind, macht das iwo Sinn), dann ist zumindest eine schlankere Taille eher Erwartungswert ... ob das jetzt G-Körbchen sein müssen sei dahingestellt, aber da kommt der Zweite Punkt zum tragen.

    2) So wie die tübschen Hitten deutlich zu sehen sind, hast du bei den Männchen EXTREM überzeichnete Proportionen in Punkto Muskulatur ... nur kursiv durch mein Regal schauend haben 90+% der männlichen Minis mit freien Oberarmen eine Muskeldefinition, die Anabolika-Arni in den 80ern neidisch gemacht hätte. Neben dem Maßsatab hast du hier auch noch den Bemalspaß - vielleicht schließe ich hier zu sehr von mir auf andere, aber es hat mir immens mehr spaß gemacht die Muckies bei den Jungs und die Kurven bei den Mädels zu bemalen, als die Baumstämme mit Zweigen, die du bei Minis wie zB Gorman, Holt, Stealheads oder Meg hast.

    Quintessenz: Getreu der Maxime "Gehe nicht von Bösartigkeit aus, wenn Inkompetenz alles erklärt." Gilt bei so ziemlich allen Nerdhobbies (Ja, ich schließe Videospiele, Rollenspiele etc mit ein): "Schrei nicht gleich Sexismus oder 'schädliches Frauenbild', wenn die Gründe für die Darstellung deutlich andere sind (und niemanden stören, der WIRKLICH Interesse am Spiel/Hobby hat)".


    Disclaimer (weil scheinbar muss man das inzwischen machen ....): Alles hier geschriebene basiert auf pers. Beobachtungen, Meinungen und Dingen, die ich so im Kopf hab - ich habe keinen Bezug auf Tatsachen gesondert recherchiert und lasse mich gern eines besseren belehren, dieses aber bitte in einem Respektvollen, sachlichen Ton. Ein "Du dummer Spast, das ist so" Stil an Reaktion ist weder angebracht noch Zielführend.

    Puuh, also hier muss ich natürlich sagen dass dein Disclaimer am Ende schon witzig ist, wenn man es mit deiner nicht wirklich sachlichen Quintessenz vergleicht. Stören wir mit einer Diskussion, ob gewisse Elemente im Hobby sexistisch sind, tatsächlich Leute, die WIRKLICH Interesse am Spiel/Hobby haben? Bzw. haben wir deswegen weniger Interesse daran? Und warum stört das (man könnte sich ja auch einfach nicht an der Diskussion beteiligen, wenn man sie doof findet)?
    Oder sind die Leute, die sich über diese Strukturen in unserer Gesellschaft Gedanken machen (die sich dann auch in diversen Hobbies niederschlagen) dann doch nur dumme Spaßverderber, die zum Lachen in den Keller gehen? Ich darf Dir ein Geheimnis anvertrauen, das wissen aber nur die "Gutmenschen": Man kann dennoch Spaß an der Sache haben und sich das ganze kritisch hinterfragen. Who would have guessed?

    ---
    Zur Darstellung der weiblichen Modelle im Spiel: Das ist definitiv eine interessante Diskussion und hier im Forum hat mal jemand - wenn ich das richtig im Kopf habe - auch gemeint, dass er eine Abschlussarbeit zu dem Thema schreibt. Könnte auch die Tabletopwelt gewesen sein. Würde mich mal interessieren, was dabei rausgekommen ist.

    Ich denke, bei der Darstellung sollte man mehrere Aspekte unterscheiden.

    Ja, ich gebe Dir Recht, dass 30mm Modelle überzeichnete Proportionen benötigen, um zu wirken. Du hast aus meiner Sicht auch recht damit, dass es Spaß macht, solche Proportionen zu bemalen, auch, weil es einfacher ist und schneller coole Ergebnisse bringt. Dennoch scheint es bei der Darstellung männlicher Modelle eine höhere Diversität der Darstellung zu geben. Da gibt es massigere und schlankere Modelle, da gibt es die Muskelberge, dann auch wieder die drahtigeren Modelle. Frauen haben recht einheitlich Doppel D Brustgröße, wenn sie Rüstung anhaben, oft die Brustschalen (die total sinnlos sind, Frauen haben einfach dieselben Rüstungen getragen wie Männer) und wenn keine Rüstung, dann Dekolletés und schmale Taille, die das hervorheben. Wie gesagt: Im Sinne einer Hervorhebung der weiblichen und männlichen Merkmale ist Überzeichnung sicherlich sinnvoll, um bei 30mm Miniaturen da schnell zu erkennen, ob Weibchen oder Männchen. Ein bisschen mehr Diversität würde ich mir wünschen, aber gut. Was aus meiner Sicht absoluter Quatsch ist, sind die Stöckelschuhe, die die MHSF haben - die sind nichts, was zur schnellen Identifikation des Geschlechts beitragen und sie geben auch von der Welt her wenig Sinn (wer würde schon auf Stöckelschuhen in den Kampf ziehen).
    Summa Summarum: Ja, Überzeichnung sehe ich ein (und Überzeichnung passt auch zu PPs allgemeiner Designlinie, alles etwas größer zu machen, vgl. die Schulterpanzer of doom), die Boob Armour bräuchte es in meinen Augen zwar nicht, aber ich kann es irgendwo noch nachvollziehen. Ich würde mir etwas mehr Diversität in der Darstellung der weiblichen Anatomie wünschen und nicht nur einen Frauen-/Körpertyp hervorheben.

    Ein zweiter Punkt ist die Darstellung von Frauen in der Welt bzw. die Pose. Hier macht WMH in meinen Augen viel besser als andere Hersteller, die die Modelle auch gerne in PinUp Pose hinstellen (Infinity, I'm looking at you). Hier ein schöner Artikel, der mehrere Hersteller vergleicht und auch sehr krasse Extrembeispiele hervorhebt, wo zwei Modelle das gleiche darstellen, der Mann Badass ist und die Frau mit Minirock posiert, so dass man darunter noch das Höschen sehen kann.
    professorwargamer.blogspot.com…aming-sculpts-sexist.html
    professorwargamer.blogspot.com…rgames-sexist-part-2.html

    Ist natürlich alles wieder subjektiv, aber bei PP werden Frauen von der Pose her einfach oft genauso dargestellt, wie man es bei männlichen Modellen erwarte würde. Das finde ich persönlich gut.

    EDIT: Und ja: männliche Modelle sind auch oft überzeichnet und Oberkörperfrei. Mir ist es aber noch nicht untergekommen, dass ein männliches Modell in Pin-Up-Pose dargestellt wird und lasse mich hier definitiv vom Gegenteil überzeugen. Diese Pose ist aber dennoch bei weiblichen Modellen häufiger, siehe heutige News auf dem Brückenkopf zu Dust - Tito Di Marino Crew und Extras ;)

    ---
    Wie spielt das Ganze aus meiner Sicht zusammen?
    • Die Darstellung von Frauen im Hobby geht hier in eine ähnliche Richtung wie in anderen "Nerdhobbies" (Rollenspiele, Computerspiele, Comics), wobei sich bei Computerspielen aufgrund der medialen Diskussion und sicherlich auch dem Anteil von weiblichen Spielern bereits einiges tut. Verschiedene Spielsysteme gehen da natürlich unterschiedlich mit um.
    • Die Darstellung von Frauen im Miniaturendesign ist (von dem, was ich überblicken kann) einseitiger als die von Männern. Manche stört das nicht, andere schon. Manche finden es super gut, andere finden es ganz schlecht. Die Grenze ist hier sehr individuell und jeder muss seine eigenen Entscheidungen treffen. Ich würde beispielsweise keine PinUp Modelle kaufen und von Linien wie den "toughest Girls of the Galaxie" die Finger lassen, andere finden es klasse.
    • Unsere Szene hat wenige weibliche Spieler, es liegt meines Erachtens nach sicher an der Sozialisation von Frauen, nicht an anderen Faktoren. Ob die Ästhetik darauf einen Einfluss hat, kann ich null einschätzen - anekdotisch wurde mir das zwar bestätigt, aber das ist halt genau das: Die Meinung von einer Frau, daraus lassen sich keine allgemeingültigen Wahrheiten ableiten. Ich denke schon, dass die Szene aber mehr tun könnte, Spielerinnen anzusprechen bzw. weniger auszugrenzen (siehe hier die Berichte, die ich in meinem letzten Post verlinkt habe).
  • Combat High Heels an Sorscha finde ich von jeher doof, im allgemeinen sehe ich die übertriebenen Proportionen auch eher der Materie geschuldet. Ohne offensichtliche Proportionen kann man einfach nicht sagen, ob die Figur männlich oder weiblich ist.

    Was man WMH aber hier klar zugutehalten kann: in jeder Fraktion finden sich starke Frauen in hohen Positionen, die Quote weiblicher Warcaster/Warlocks ist hier recht gut. Ich kenne 2 Spielerinnen, und beide zocken Circle – hier sind die Mädels leicht bekleidet, aber aufgrund des Waldläuferthemas macht das zumindest auch irgendwie Sinn. Aber auch in Cygnar sind Haley und Maddox vertreten (letztere in Vollpanzerung), bei Menoth will Feora an die Macht, Denegra ist eine der ikonischsten Cryxcasterinnen, Makeda führt Skorne an, usw usw. Auch gibt es einige gemischte Einheiten, was ich sehr gut finde – das Leadermodell der Ranger ist z.B. weiblich, dieses kleine Detail zeigt, dass Frauen im Cygnarischen Militär auch ganz normalen Dienst leisten können.

    Im aktuellen Fluff scheinen sich Frauen und Männer auch meist auf Augenhöhe zu begegnen, Stryker hat im letzten Buch hohen Respekt vor Maddox. Schlimmstes Negativbeispiel, das mir einfällt, ist uralt – hier hat Denegrah Karchev gefangen (wir erinnern uns, der „Mann“ ist uralt und nur noch eine ausgetrocknete Hülle) und fängt an, vor ihm die Hüften zu schwingen um ihn durch ihre weiblichen Reize dazu zu bringen, Top Secret infos rauszurücken – offensichtliche Anspielung auf die Seduce-Regel auf Ihrer Karte, aber mich hat’s beim lesen echt geschüttelt vor Scham.

    Aber das gibt uns doch ein ideales Sprungbrett zur Rassismus-Debatte, immerhin gibt’s meines Wissens nach nur 2 Token Black Guys – Siege und irgend einen Pirat. Das Thema ist mindestens genau so toll wie die aktuelle Debatte. Auf geht’s! :P